Thumbnail of CoverClipping from the November 2001 Issue of Bolero

[STYLE] | Claudia Hill: Konzeptmode aus N.Y. | Ihre Kreationen präsentiert sie in keinen gewöhnlichen Shows. Viel lieber schafft Claudia Hill eine Komposition aus Raum, Licht, Bewegung und Kleidung, die zwischen künstlerischer Performance, Film, Technologie und Fotografie oszilliert. In Deutschland geboren und aufgewachsen, zog es Claudia Hill 1993 nach New York, um dort ihre Tanz-Ausbildung weiterzuführen. Doch schon bald faszinierte sie die Mode mehr. Sie wechselte zum Fashion Institute of Technology und auf die Parson‘s School of Design und gründete 1998 ihr eigenes Label. Ihre puristische Mode, deren skulpturale Formen oft ignorierte Körperstellen wie Nacken, Hals oder Kniekehlen in Szene setzen, zählt inzwischen zur New Yorker Avantgarde. «Ich beobachte gerne, wie sich der Körper verändert und versuche diese Bewegung durch die Formen meiner Kleidungsstücke zu akzentuieren», erklärt Claudia Hill. Für die aktuelle Herbst-/Winter-Kollektion nahm sie organische Formen aus der Natur als Inspiration und schneiderte Kleider, die den Körper wie eine zweite Behausung umschliessen. Subtil spielt sie mit maskulinen und femininen Elementen, die je nach Betrachtungsperspektive sichtbar werden, mit Alt und Neu, mit Herkömmlichem und Unkonventionellem. Der rote Faden: die ganz und gar traditionelle Materialwahl. Wollstoffe in dunklen Farben kontrastieren mit weisser Baumwolle oder weichen Strickstoffen. «Mode ist für mich Non-Konformität durch Innovation, ohne dabei die Tragbarkeit aufzugeben», sagt die zierliche Powerfrau. Es ist Mode, die ausserhalb der jeweiligen Modetrends steht und ihren eigenen Trend lebt. Neben dem Label Claudia Hill entwirft sie in Zusammenarbeit mit der japanischen Fotografin Ariko Inaoka «The Number After 10», eine Linie, die aus bedruckten T-Shirts und Sweatshirts für Frauen und Männer besteht. Der nächste Schritt in Claudias Karriere? Die Modemetropole Paris, in die sie vor kurzem gezogen ist. | sal | www.claudiahill.com |

Claudia Hill: conceptual fashion from N.Y.

She never presents her creations by means of ordinary shows. She much rather likes to create a composition of space, light, movement and clothing that oscillates between performance, film, technology and photography. Born and raised in Germany, Claudia Hill felt drawn to New York in 1993 to continue her career as a dancer. But soon, fashion became more of an interest to her. She changed to the Fashion Institute of Technology and to Parson’s School of Design and started her own label in 1998. Her purist fashion—sculptural forms underline often ignored parts of the body such as the shoulders, the neck or the back of the knees—is by now a part of the New York avant-garde. “I like to watch how the body changes und try to accentuate this movement through the form of my designs”, explains Claudia Hill. For the current Fall/Winter collection, she let herself be inspired by the organic shapes found in nature and then created garments that enclose the body like a second house. She subtly plays with masculine and feminine elements that become visible based on the viewer’s perspective; with old and new, the common and the unconventional. The thread of continuity: the very traditional choice of materials. Wools in dark colors are in contrast with white cotton or soft knits. “For me, fashion is non-conformity without sacrificing wearability”, says the petit power-woman. It is fashion that stands outside the respective trends and that lives its own trend. Aside from the Claudia Hill label, she designs “The Number After 10” with Japanese photographer Ariko Inaoka: a line of printed T-shirts and sweatshirts for men and women. The next step in Claudia’s career? The fashion capital Paris, where she moved a short while ago.